Rainer Mader

Juridicum, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Das Juridicum beherbergt die Bibliothek und den Seminarbereich der juristischen Fakultät. Durch die stringente Lochfassade des zum Universitätsplatz orientierten, keilförmigen Gebäudeteils mit Arbeitsräumen erhält der Campus eine deutliche Platzwand und wird durch die Cafeteria im Erdgeschoss belebt. Der Bibliothekskubus in der Mitte des Grundstücks stellt durch seine Dimension und Überhöhung den Bezug zu den bestehenden Universitätssolitären her. In Richtung Spiegelgasse schließt sich an den Bibliotheksbereich der Seminar- und Bürotrakt an, der sich durch die Staffelung des Baukörpers und Auflösung in kleinteiligere Volumen an der schmalen, altstädtischen Parzellenstruktur orientiert. Durch diese Abstufung entstehen vor den Büroräumen begrünte Terrassen, die sich im Bibliotheksbereich in terrassierten Leseebenen fortsetzen und so die Gebäudeteile miteinander verbinden. Im Inneren der Bibliothek bilden die Regale die Tragstruktur der Leseebenen, die sich terrassenartig in den hohen Raum schieben und von einer Treppe entlang der Arbeitsnischen des keilförmigen Körpers erschlossen werden.

Standort
Universitätsplatz 5, Halle (Saale)

Bauherr/in
Land Sachsen-Anhalt

Architekten
Thomas van den Valentyn mit Gernot Schulz, Köln

Preise
Architekturpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2001; Auszeichnung zum Deutschen Architekturpreis 2003; Auszeichnung zum Deutschen Städtebaupreis 2003

Fertigstellung
1998