Hans-Jürgen Landes

mdr Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt

Das mdr Landesfunkhaus befindet sich am westlichen Ufer der Elbinsel, von der aus sich ein Ausblick auf die Stadtsilhouette Magdeburgs bietet. In unmittelbarer Nähe zur 1927 errichteten Stadthalle und dem Messegelände setzt es damit die Tradition der kulturellen und öffentlichkeitswirksamen Bauten an diesem Ort fort. Der halbkreisförmige, dreigeschossige Büroring mit einer regelmäßigen Lochfassade aus dunkelblau glasierten Klinkersteinen umfasst die sich zur Stadt öffnenden Produktions- und Sendebereiche. Auf der Parkseite erreicht man über eine Rampen- bzw. Treppenanlage den oberhalb des Technikgeschosses liegenden Mitarbeitereingang zu den Büro-, Redaktions- und Konferenzräumen. Der öffentlich zugängliche Eingang erfolgt hingegen über das gebäudehohe ‚Elbfoyer‘, mit Café und Ausstellungsflächen. Zwei 12 Meter hohe Kuben aus Beton, in denen sich die jeweiligen Studios für den Hörfunk und das Fernsehen befinden, ragen in diese Halle und sollen den Besuchern Einblicke in die Arbeitsprozesse des Funkhauses ermöglichen. Von der Stadtseite betrachtet, spiegelt das Gebäude tagsüber den Dom wieder, während es abends selbst zum beleuchteten Schaufenster wird.

Standort
Stadtparkstraße 8, Magdeburg

Bauherr/in
Mitteldeutscher Rundfunk, Leipzig

Architekten
Gerber Architekten, Dortmund

Preise
Architekturpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2001, Anerkennung

Fertigstellung
1998