Ludolf Krontal

Orangerie Krumke, Umbau und Sanierung, Osterburg

Mit dem Namen Krumke, heute Ortsteil von Osterburg in der Altmark, verbindet sich für Architekturtouristen vor allem eines: das Schloss und der Schlosspark, die zu den Gartenträumen Sachsen- Anhalts gehören. Die Orangerie bzw. das Pomeranzenhaus liegt mitten in der einst barocken Parkanlage, die 1860 nach englischem Vorbild umgestaltet wurde. Das Haus, das neben der Aufnahme mediterraner Pflanzen auch als Gesellschaftsraum genutzt wurde, stammt bereits aus dem Jahre 1751, erfuhr jedoch mehrere tief greifende Umbauten, vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg. Herausforderung an die Architekten war es, zwischen denkmalgerechter Wiederherstellung eines historischen Zustands und Anpassung an die neuen Anforderungen des Bauherren zu balancieren. Zukünftig sollte das Haus durch zeitgemäße Ein- und Umbauten für Wohnen und Arbeiten genutzt werden. Wichtig war vor allem, den Raumeindruck des Mittelpavillons wiedererlebbar zu machen. Hier war nach dem Krieg eine Zwischendecke eingezogen worden. Mit einer Grundfläche von 76 Quadratmetern und einer Raumhöhe von nun wieder fünf Metern bildet er das Zentrum des Gebäudes und ist barrierefrei gestaltet. Eine neue Treppe führt von hier in die heute privaten oberen Etagen. In die Seitenflügel wurden neue Ebenen eingezogen, die nun zwei nutzbare Geschosse bieten. Auf der Westseite befinden sich die separat erschlossenen Büroräume der Bauherren, im Ostflügel weitere Schlafzimmer, Kinderzimmer und Nebenräume. Der Dachraum avancierte zwischen der freigelegten historischen Tragstruktur zum wahren Kinderparadies. Ein zentrales Thema war die Wiederherstellung der zwei geneigten Fensterfronten auf der Südseite unter der Maßgabe heutiger energetischer Parameter. Die äußeren Schrägverglasungen wurden nach historischem Vorbild als nass verglaste Einfachscheiben mit schmalen Holzsprossen gefertigt. Dahinter befinden sich senkrecht stehend neue Schiebeelemente mit Isolierverglasung. Der private Außenbereich ist in das Gesamtkonzept der öffentlichen Parkanlage integriert. Halbhohe Buchsbaumhecken belassen die Orangerie und das Orangerieparterre für die Besucher im historischen Kontext.

Standort
Parkstraße 8, Osterburg, OT Krumke

Bauherr/in
M. Fritze, Osterburg, OT Krumke

Architekten
Bauplanungen Frank A. Ende, Osterburg, OT Krumke mit Cornelia Krontal, Leipzig

Preise
Architekturpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2007, Engere Wahl

Fertigstellung
2005