Michael Setzpfandt

Riebeckplatz, Umgestaltung, Halle (Saale)

Von jeher steht der verkehrsreiche Riebeckplatz zwischen dem Hallenser Bahnhof und der Innenstadt. Stadtautobahn und Straßenbahn tummelten sich oberirdisch. Für Fußgänger ging es in einem dunkel anmutenden, 160 Meter langen, gekrümmten Tunnel weiter, den die Verkehrsplaner früherer Zeit quer unter dem Platz hindurch zur Leipziger Straße gegraben hatten. Die interdisziplinäre ARGE Riebeckplatz ließ nun beim groß angelegten Umbau zwei neue lichte Plätze entstehen, einen ovalen im Zentrum des mehrere Etagen umfassenden Knotenpunktes und eine Platzsituation als Einmündung in die Leipziger Straße. Das Oval ist von durchgehenden Laden- und Schaufensterfronten flankiert. Ein abgehängtes Vordach schirmt das Rund von oben ab und gibt dem Platz eine maßvolle Fassung. Den Verkehrslärm der darüber liegenden Autobahn absorbiert zusätzlich eine bis zu 1,40 Meter hohe Brüstung. Eine interessante Treppenlösung zur angrenzenden Bebauung gibt der Einmündung zur Leipziger Straße eine neue Qualität. Der neue Riebeckplatz fasst den Straßenbahn-, Fuß- und Radverkehr in einer behindertengerecht zugänglichen Kommunalstraße zusammen. Von Ampeln unterstützte Kreisel unter der von Nord nach Süd verlaufenden Doppelbrücke verbessern den Fußgängerverkehr deutlich. Haltestellenzugänge sind jetzt barrierefrei. Konstruktiv entschied man sich für vier schlanke, durchgehende Doppelstützen statt einer massiven Umbauung der alten Fundamente der Hochstraße. Der Stützenwechsel war eine anspruchsvolle Aufgabe an den Bauablauf und die Tragwerksplaner. Die Randbebauung mit den Läden, Gastronomie, Dienstleistungsanbietern und Informationsstationen wurden im Bereich der Hochbrücke als stützenfreies Bauwerk an einem Ringseil hängend ausgebildet. Das schafft den Eindruck einer Leichtigkeit, die das gesamte neue Areal ausstrahlt, allerdings noch auf eine Belebung wartet. Hallenser Köpfe heißt das Kunstprojekt, das den neuen Riebeckplatz begleitet. Namen und Bilder erinnern an Persönlichkeiten der Stadt und ergänzen hinterleuchtet am Abend ein gelungenes Lichtkonzept.

Standort
Riebeckplatz, Halle (Saale)

Bauherr/in
Stadt Halle, Halle (Saale)

Architekten
ARGE Riebeckplatz, PPL-GmbH, Planungsgruppe Prof. Laage, Hamburg mit BLP-Architekten, Benfeld-Schröder-Francke, IG Setzpfandt

Preise
Architekturpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2007, Engere Wahl

Fertigstellung
2006