Clemens Bach

Technologiepark Altmark

Am nördlichen Stadtausgang Stendals befinden sich fünf von der Wehrmacht 1935/36 errichtete Speicher, die ab 1993 einer neuen Nutzung zugeführt wurden. Zum Technologiepark Altmark gehören zwei sich gegenüberliegende Speicher. Der hintere, ursprünglich ein vertikaler Silospeicher, erhielt im Rahmen des Umbaus eine horizontale Gliederung. Die Silozellen wurden für die Unterbringung der neuen Funktionen aufgeschnitten. Die alte Silostruktur bleibt in der Gestalt der Stützen und der Raumkubatur weiterhin erlebbar. Das Gebäude beherbergt heute multifunktionale Werkhallen, Büro-, Seminar- und Versammlungsräume. Das Gebäude nimmt sich in seiner Gestaltung bewusst gegenüber dem Gebäude mit den zentralen Funktionen zurück. Die neue Lochfassade bleibt durch die Berücksichtigung der vorhandenen Lisenen vertikal gegliedert. Als zeitgemäße Hinzufügung zum Speicher markieren zwei aufgeständerte Container an der Entladerampe den Eingangsbereich. Dieser neue Baukörper hebt sich in Kubatur, Materialität und Gestalt bewusst von dem vorhandenen Speichergebäude ab.

Standort
Arneburger Straße 24, Stendal

Bauherr/in
Technologiepark Altmark, Stendal

Architekten
Bach / Schwarzbrunn / Zabries Architekturbüro Stendal, Stendal mit Oemke & Lüder Ingenieurbüro für Tragwerksplanung, Stendal

Preise
Magdeburger Architekturpreis 1999, Architekturpreis des Landes Sachsen-Anhalt 1998, Anerkennung Umbauten

Fertigstellung
1998